Wie du mehr aus Sachbüchern herausholen kannst

Bücherstapel

Um ein Ziel zu erreichen ist es notwendig, an Informationen zu kommen. Ohne Informationen kann man keinen Plan zum Umsetzen erstellen und ohne Plan hast du keinen Erfolg. Damit man sich das Geschriebene auch merkt muss man beim Lesen systematisch vorgehen.

Als ich 2008 beschloss, dass ich mehr aus meinem Leben herausholen wollte kaufte ich einige Bücher, die mich im Leben weiterbringen sollten. Anfangs hatte ich beim Lesen von Sachbüchern das Problem, dass ich mich kaum an das Geschriebene erinnern konnte. Der Fehler lag in meiner Herangehensweise. Ich las die Texte wie Unterhaltungsliteratur. Natürlich versuchte ich auch hier das Optimum herauszuholen und eignete mir Wissen an, das ich hier weitergeben möchte.

Um die Informationen zu behalten und bestmöglich zu verarbeiten ist es notwendig, beim Lesen die nachfolgenden 8 Schritte zu machen:

1. Entspanne dichBuch

In der Ruhe liegt die Kraft sagt ein Sprichwort. Dies trifft auch auf das Bücherlesen zu. Zum Lesen solltest du dich entspannen, damit du das Gelesene besser aufnehmen kannst. Versuche Störungen zu vermeiden, indem du das Telefon ausschaltest. Zur Einstimmung kann man einen Tee brühen. Es ist auch sinnvoll sich einen passenden, festen Platz zum Lesen zu suchen. Ich würde einen Schreibtisch dem Sofa vorziehen.

2. Setze dir ein Leseziel

Was erwarte ich von dem Buch? Diese Frage sich bewusst zu stellen ist wichtig. Im Hinterkopf arbeitet die Frage weiter und man liest so aufmerksamer.

3. Überfliege das Buch zuerst

Welchen Titel hat das Buch? Das Inhaltsverzeichnis sollte gelesen werden, um die Argumentation des Autoren nachvollziehen zu können und um sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen. Vielleicht befindet sich die gesuchte Information viel weiter hinten im Buch? Der Klappentext, die Einleitung, und das Literaturverzeichnis hinterlassen einen ersten Eindruck. Das Buch sollte nun quer gelesen werden. Welches Kapitel oder welcher Abschnitt im Inhaltsverzeichnis hat dich besonders neugierig gemacht?

4. Formuliere Fragen

Um das Maximale aus dem Buch herauszuholen sind Fragen zum Text wichtig. Welche Informationen, Thesen, Argumente oder Widersprüche birgt der Text? Hält die Überschrift, was sie verspricht? Gibt es konkrete Handlungsanweisungen? Welchen Nutzen kann ich aus dem Text ziehen? Diese Fragestellungen fordern ein aktives Lesen heraus. Zu jedem Kapitel sollten Fragen formuliert werden.

5. Lies

glassesJetzt geht es ans Eingemachte! Mit den Fragen im Gepäck wird der Text gelesen und die Fragen in Gedanken beantwortet. Bei mir hat es sich bewährt, ein leeres Blatt neben dem Buch liegen zu haben, damit ich die gestellten Fragen auf dem Zettel beantworten kann. Auch schreibe ich mir besonders wertvolle Informationen nochmal wortwörtlich auf das Blatt.

6. Wiederhole

Nun wird das Gelesene gedanklich wiederholt. Mit eigenen Worten sollte der Inhalt wiedergegeben werden können. Alle ein bis zwei Seiten ist ein Innehalten und in Gedanken wiederholen sinnvoll.

7. Kritisiere

Nachdem das Buch oder die ausgewählten Artikel gelesen wurde ist es an der Zeit, das Buch zu kritisieren:

Hat das Buch die Erwartungen und Anforderungen erfüllt? Das Buch sollte kritisch hinterfragt werden. Sind Behauptungen plausibel, werden diese bewiesen? Widerspricht sich der Autor? Wie wurde der Text geschrieben? Eher nüchtern und sachlich oder doch mitreißend? Sind die Fragen, die der Autor im Buch stellt hinreichend beantwortet? Wie überzeugend werden die Theorien bewiesen und begründet? Ist die Argumentation nachvollziehbar und überzeugt sie dich? Sind Quellen genannt und wenn ja, sind diese vertrauenswürdig? Kennst du Quellen, die möglicherweise das Gegenteil aussagen? Für all diese Fragen solltest du dir in Ruhe etwas Zeit nehmen.

8. Erstelle eine Handlungsanweisung

Nachdem du das Buch beiseite gelegt hast solltest du eine Handlungsanweisung für dich erstellen, also eine Sache, die du umsetzen willst. Wenn du keine Anweisung für dich findest solltest du dir zumindest eine Sache, die du gelernt hast und die dein Denken veränderte für dich erkennen.

Fazit

Systematisches Lesen erfordert wesentlich mehr Eigeninitiative als das Lesen von Unterhaltungsliteratur. Allerdings ist es wichtig, diese zu erbringen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Autor: Jan Hacke

Just a guy with a blog