Wieder auf Diät-Erfolgskurs gehen – so klappt es garantiert

Ok, es ist passiert und ich habe über die Stränge geschlagen. Ich war krank (Bronchitis), mir war langweilig und ich hatte Appetit. So nahm ich innerhalb von 8 Tagen 3 Kilogramm zu. Eine Not-To-Do-Liste habe ich für Euch und mich zusammengestellt, damit die Weichen wieder auf Erfolgskurs gestellt werden.

  1. Kein Weiterfressen: Jeder weitere Tag, den man verstreichen lässt wirft einem weiter zurück. Die Kalorienbomben wegstellen oder verschenken/wegwerfen, ein Glas Wasser trinken und mit der Diät weitermachen.
  2. Kein Bereuen: es ist wie es ist und lässt sich nicht mehr ändern. Die Literdose Eis und die anderen vielen Leckereien schmeckten gut. Sich deswegen ein schlechtes Gewissen zu machen, bringt keine Punkte. Stattdessen geht es darum, vorwärts zu schauen. Jetzt und damit meine ich jetzt geht es weiter mit der Diät. Da die Nährstoffkammern gut gefüllt sind, ist es kein Problem, mal einen Tag kürzer als in der Diät üblich zu treten. Anstatt fünf Rühreier nur drei und dafür ein Glas Wasser mehr. Auch sollte mit den Sport weitergemacht werden. Die drei Extrakilo nehme ich zum Anlass, 1 Stunde nordic walken zu gehen. Da ich fast nur in der Bude war, ist es gut, mal wieder an die frische Luft zu kommen. Auch wird die Hantelbank freigeräumt und schon geht es los.

    Yesterday Is Out Of Your Control work on what you can change today.
    Foto von Gymaholic.co
  3. Keine negativen Selbstgespräche: wer Dinge wie „ich schaffe das nicht“ zu sich sagt, der schafft es auch nicht. Sowas nennt man selbst erfüllende Prophezeiung. Stattdessen sich wieder selbst motivieren, um weiterzumachen. Sätze wie „ich hatte Urlaub von der Diät, es hat Spaß gemacht, doch jetzt gehe ich wieder auf Erfolgskurs“ helfen weiter.
  4. Kein Aufgeben: nur weil man ein paar Tage nicht diszipliniert war den ganzen bisherigen Erfolg hinschmeißen? Niemals! Wer es bis hierhin geschafft hat, der kommt noch viel weiter.

Ich für meinen Teil bin motiviert, weiterzumachen. Wie sieht es bei Euch aus?

Slowcarb – Wie ich in 8 Wochen 10 Kilo verlor

Heute beim Wiegen zeigte die Waage 10 Kilogramm weniger als noch vor 8 Wochen an. 113,8 um genau zu sein. Wie schaffte ich das? Mit Slowcarb natürlich! Erstaunlicherweise ist mir meine Motivation nicht abhanden gekommen. Zum Frühstück und zum Abendbrot gebratene Bohnen, Zwischendurch ein paar Eier, etwas Gemüse wie Möhren, Tomaten oder Salatgurken zum Snacken, so schaut mein täglicher Ernährungsplan aus. Es gab einige wenige Tage, wo mit mir außerplanmäßig „die Pferde durchgegangen sind“ und ich auch unter der Woche Kuchen aß aber das hielt sich in Grenzen. Da schon einige neugierige Besucher auf den Blog hier gekommen sind, will ich das Geheimnis meines Erfolgs lüften.

greenbeansgeschnitten

Was sind die wesentlichen Bestandteile der Slowcarb-Diät und wie funktioniert sie?

  1. keine Kohlehydrate – kein Brot, Reis, Müsli, keine Nudeln, Kartoffeln, nichts paniertes, auch keine Vollkornprodukte
  2. Keine Kalorien über Getränke aufnehmen. Cola, Limo, Saft, mit Zucker oder Honig gesüßter Tee enthalten viele Kohlehdrate, die euch beim Abnehmen im Weg stehen.
  3. Immer wieder die gleichen Mahlzeiten essen – bei mir haben sich gebratene Bohnen als Hauptmahlzeit und die oben beschriebenen Eier und Gemüsesorten bewährt. Fettarme Proteine, wie magerer Fisch oder mageres Fleisch (vom Huhn, Rind oder Schwein), Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen und verschiedene Gemüsearten sind die Möglichkeiten
  4. Kein Obst – Obst enthält viel Fruchtzucker, der auch nicht viel besser als Industriezucker ist
  5. An einem Tag die Woche ist Cheatday angesagt, doch was bedeutet das? Schlemmen, was und soviel ihr wollt, so einfach ist das. Der Grundumsatz fällt mit der Zeit ab und durch das übermäßige Essen ihr den Körper aus und er steigt wieder an, was in der darauffolgenden Zeit mehr Kalorien verbrennt. 2 Tage nach dem Cheatday ist das Gewicht wieder auf dem „vor-Cheatday-Niveau“

Natürlich gibt es auch die „Kohlehydrate-liefert-schnelle-Energie-Verfechter“ und jemand anderes erzählt was von ausgewogener Ernährung mit Obst, aber seien wir ehrlich: was hat bei euch dauerhaft funktioniert? Wenn ihr es mit den üblichen Methoden geschafft hättet, schlank zu werden und zu bleiben, dann würdet ihr hier nicht lesen, oder? Es kostet auch Willenskraft, die Diät durchzuhalten, aber im Vergleich zu der berüchtigten Kohlsuppe oder früheren Salatorgien, wo ich ständig Hunger hatte ist die Slowcarb-Diät ein Kinderspiel. Wenn ihr mehr über die Slowcarb-Diät wissen wollt, dann ist das Buch „Der 4 Stunden Körper“ von Timothy Ferriss die beste Empfehlung.

Die ersten 5 Kilo abgenommen

Vor Weihnachten habe ich mir das Buch der „Der 4 Stunden Körper“ von Timothy Ferriss gekauft. Während andere Diäten nur kurzweiligen Erfolg haben, hatten mich viele Berichte über dauerhafte Abnahme überzeugt. Ich habe von viel Sport über Fasten bis hin zur Kohlsuppe fast alles probiert. Mittlerweile mache ich nur alle paar Tage etwas Muskeltraining und nehme trotzdem ab.

Das 4 Stunden Körper Buch von Timothy Ferriss
4 Stunden Körper Buch

Das Buch habe ich noch nicht durch. Bisher habe ich nur die Kapitel zur Gewichtsreduktion gelesen. Aber was darin beschrieben wird, ist für mich schlüssig. Es wird empfohlen, auf Kohlehydrate zu verzichten, keine Kalorien zu trinken und immer wieder das gleiche zu essen. Ich  habe gebratene Bohnen und Eier für mich endeckt. Gehungert habe ich bisher nicht, da Bohnen und Eier satt machen. Wenn ich Appetit auf etwas habe, dann notiere ich mir das und kaufe das am Freitag ein, um am Samstag, wie in dem Buch beschrieben richtig reinzuhauen. 3 sogenannte Cheatdays habe ich schon hinter mir. Eis, Pizza oder Spaghetti Carbonara schmecken doppelt so gut, wenn man nach einer harten Arbeitswoche an dem ersehnten Samstag zuschlagen kann.

Da ich bisher selten richtig gekocht habe habe ich mir vorgenommen Cheat-Samstag mindestens ein ordentliches Gericht zu Kochen. Letzen Samstag waren es die besagten Spaghetti Carbonara, die ich mit Speck, Weißwein, Sahne usw. zubereitete. Nachdem ich den Samstag gut schlemmte freute ich mich sogar auf meine gebratenen Bohnen am Sonntag. Die Ernährungsumstellung machte mir nur an den ersten drei Tagen Probleme, weil mein Magen anderes gewohnt war.

In dem Buch wird auch darauf eingegangen, dass man so viele Daten(Gewicht, Körperumfang, Körperfettanteil, usw.) wie möglich sammeln sollte, was ich etwas vernachlässigt habe. Bis auf die 5 Kilogramm, die ich abnahm habe ich keine meßbaren Daten. Ich werde mir demnächt eine Körperfettwage und ein Maßband zum Körperumfang messen zulegen.